AUF DEN SPUREN UNSERES

NATÜRLICHEN  MINERALWASSERS

Der Regen, der heute in unserem schönen Allgäu fällt, ist die Grundlage für das Mineralwasser, das wir Jahrzehnte später in der Allgäuer Alpenwasser Flasche genießen. Alles beginnt damit, dass Wolken am Allgäuer Himmel gegen das Nagelfluhgebirge gepresst werden und über den Wäldern des Naturparks abregnen. Dies ist der Beginn einer langen Wanderung des Wassers durch unzählige eiszeitliche Ton- & Gesteinsschichten, die in einem unterirdischen Gletscherspeicher endet. Mit eigenem Druck gelangt das Nass dann aus 140 m Tiefe an die Oberfläche.

 

Das Ergebnis dieser Wasserwanderung? Ein reines, über Jahre gefiltertes Mineralwasser mit einer ausgewogenen Mineralisierung und einem sanften Geschmack. Die natürliche Reinheit - Grundvoraussetzung für jedes Mineralwasser - wird so erreicht. Ob man das Mineralwasser direkt am Ursprung trinkt oder sich ein Glas Allgäuer Alpenwasser aus der Flasche einschenkt, der Hochgenuss ist derselbe.

 

Natürliches Mineralwasser in seiner ursprünglichsten Form!

 

In unserem Mineralwasser stecken jede Menge wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente. Welche genau das sind, zeigt die Analyse unseres natürlichen Mineralwassers:

 

Analysewerte: 

  • Natrium        17,8
  • Kalium          1,1
  • Magnesium    21,1
  • Calcium        40,6
  • Fluorid          0,15
  • Chlorid          < 1,0
  • Nitrat            < 0,3
  • Sulfat             8,7 
  • Hydrogencarbonat  274

 

Auszug aus der amtlich anerkannten Analyse des Instituts Fresenius, Taunusstein. Bestätigt durch laufende Kontrollanalysen - Angaben in mg/l

 

Natrium

Sehr entscheidend für die Regulation des Wasserhaushaltes im Körper. Natrium ist unter anderem für die Entstehung und Weiterleitung von Erregung in den Nervenzellen verantwortlich. 

Kalium

Ohne Kalium sind einige Enzyme im Körper nicht volleinsatzfähig, ausschlaggebend für die Muskelkontraktion. 

Magnesium

Reguliert mitunter die Blutgerinnung, verschiedene Muskelfunktionen und das Nervensystem. Zudem ist Natrium, wie auch Kalium, Aktivator verschiedener Enzyme. 

Calcium

Calcium steuert in erster Linie den Aufbau von Knochen und Zähnen. 

Fluorid

Wird bei der Mineralisation von Knochen und Zähnen ​benötigt. 

Chlorid

Chlorid ist ein Teil der Magensäure und spielt eine große Rolle bei der Verdauung. Desweiteren ist Chlorid bei der Regulation unseres Wasserhaushaltes beteiligt. 

Sulfat

Bei verschiedenen Entgiftungsprozessen der Leber ist Sulfat notwendig. 

Hydrogencarbonat

Wird für den Säure - Basen Haushalt im Körper benötigt. 

WASSER IST NICHT GLEICH WASSER!

KENNEN SIE DEN UNTERSCHIED?

Die Bezeichnung "Natürliches Mineralwasser" ist gesetzlich geschützt und erhält ein Mineralwasser nur unter sehr strengen Vorraussetzungen: Die Mineral- und Quellwasserverordnung muss eingehalten werden. So muss zum Beispiel der Abfüllort zugleich dem Quellort entsprechen, die ursprüngliche Reinheit, die ernährungsphysiologische Wirkung, die amtliche Anerkennung sowie der Schutz vor äußeren Einflüssen müssen garantiert werden. Eine Behandlung von natürlichem Mineralwasser ist streng verboten. Lediglich der Zusatz von Kohlensäure ist gestattet. Der Gehalt an Mineralien und Spurenelementen verleihen jedem Mineralwasser einen eigenen Geschmack, so dass diese sich auch unterscheiden lassen.  

 

Quellwasser kommt wie Mineralwasser aus unterirdischen Quellen. Allerdings ist beim Quellwasser keine ernährungsphysiologische Wirkung nachzuweisen, ebenso ist eine amtliche Anerkennung nicht erforderlich.  

 

Tafelwasser ist kein natürliches Produkt, sondern eine Mischung aus verschiedenen Wassersorten. Tafelwasser muss keine ernährungsphysiologische Wirkung nachweisen und benötigt keine Anerkennung eines Amtes. Es gibt keinerlei Beschränkungen bzgl. des Abfüll- oder Herstellungsortes. Gastronomien dürfen Tafelwasser über Zapfanlagen ausschenken. Dies ist bei Mineralwasser nicht möglich, da der Anspruch an die hohe Reinheit nicht gewahrt werden würde.  

LEBEN MIT WASSER

UNSER GEBIRGSWASSER  
HOCH OBEN AM HIMMELSECK

Hoch oben am Himmeleck entspringt ein echtes Geschenk Gottes - unser Stolzenbacher Gebirgswasser. Genießen Sie die reine Frische der glasklaren Quelle und spüren Sie die Kraft des wohl natriumärmste Wasser Deutschlands. 

 

Das zehn Hektar große Quellgebiet mit seinen neun Quellen befindet sich im Besitz der Allgäuer Alpenwasser GmbH und untersteht ständiger Kontrolle und Aufsicht, sowie einer intensiven Pflege. So ist das Quellgebiet bereits seit der Erschließung im Jahr 1907 jeglicher landwirtschaftlichen Nutzung entzogen.

 

Unser Stolzenbacher Gebirgswasser ist das wohl natriumärmste Wasser Deutschlands! Aber was steckt noch drin? – das zeigt die Analyse unserer verwendeten Quellen:

 

Analysewerte: 

  • Natrium                 0,6
  • Magnesium            20,1 
  • Calcium                54,0
  • Chlorid                  <1,0
  • Hydrogencarbonat   260 

 

Auszug aus der amtlich anerkannten Analyse des Instituts Fresenius, Taunusstein. Bestätigt durch laufende Kontrollanalysen - Angaben in mg/l

 

Natrium

Sehr entscheidend für die Regulation des Wasserhaushaltes im Körper. Natrium ist unter anderem für die Entstehung und Weiterleitung von Erregung in den Nervenzellen verantwortlich. 

Magnesium

Reguliert mitunter die Blutgerinnung, verschiedene Muskelfunktionen und das Nervensystem. Zudem ist Natrium, wie auch Kalium, Aktivator verschiedener Enzyme. 

Calcium

Calcium steuert in erster Linie den Aufbau von Knochen und Zähnen. 

Chlorid

Chlorid ist ein Teil der Magensäure und spielt eine große Rolle bei der Verdauung. Desweiteren ist Chlorid bei der Regulation unseres Wasserhaushaltes beteiligt. 

Hydrogencarbonat

Wird für den Säure - Basen Haushalt im Körper benötigt.