Man sagt uns Allgäuern nach, dass wir nicht allzu gesprächig seien. Natürlich sehen wir das ein bisschen anders. Aus unserer Sicht beherrschen wir zwei große Künste: Erstens können wir mit wenigen Worten viel ausdrücken. Zweitens sind wir richtig gute Zuhörer. Wir hören („losen“, wie man im Allgäu sagt) auch zu.

 

Natürlich sind wir Allgäuer echte Mächler – und so wird aus dem Zuhören schnell das Ansinnen, noch besser zu werden. Besser mit den Ressourcen umzugehen und vor allem unsere  Lebensgrundlage, die wunderbare Heimat, zu bewahren.

Auch wir vom Allgäuer Alpenwasser hören genau hin. Die Allgäuer Natur schenkt uns viele natürliche Produkte. Unser Alpenwasser ist beispielsweise solch ein Geschenk.

Das Allgäuer Alpenwasser hat seinen Ursprung im Naturpark

Nagelfluhkette und wandert mehrere Jahrzehnte durch die verschiedenen Gesteinsschichten der Allgäuer Bergwelt somit

erhalten wir unseren wertvollsten Schatz, das Allgäuer

Mineralwasser, direkt aus der Natur. Daher sehen wir es – vielleicht mehr als viele andere – vor allem als unsere Aufgabe, unsere Heimat zu bewahren.

Damit das für immer so bleibt, entnehmen wir unserer Quelle nur das Nötigste und bewahren so den natürlichen Rhythmus der Quelle. Zudem schenken wir jeder Flasche Alpenwasser ein zweites Leben und sind stolz, dass uns als erster Mineralbrunnen in Deutschland der Schritt zur vollständigen recycleten PET- Flasche gelungen ist. Damit schließen wir den Kreislauf und darauf sind wir verdammt stolz.

HUIT & MORG'N.

AUS ALT MACH NEU

DER KREISLAUF DER PET - RINDALPHORNFLASCHE

6. ABFÜLLUNG MIT

EIGENER ENERGIE

Nun werden die PET-Rindalphornflaschen vor Ort befüllt. Auch hier verwenden wir Strom aus unserem hauseigenen Wasserkraftwerk. Auf der nächsten Seite erfahren Sie mehr, wie wir bei Allgäuer Alpenwasser saubere Energie aus Wasser gewinnen.

Icon 2.png

2. RÜCKFÜHRUNG
DES LEERGUTES

Die benutzten PET - Rindalphornflaschen

werden bei einem Händler abgegeben

und von dort wieder zu Allgäuer Alpenwasser zurückgebracht. Hier werden die Flaschen in Handarbeit vorsortiert, gepresst und in Päckchen gebündelt zur Weiterverarbeitung gebracht.

3. REINSTES

GRANULAT

Im nächsten Schritt werden die gepressten Flaschen zerkleinert und in mehreren Schritten von groben Stücken in hochwertiges, reines Granulat weiterverarbeitet. Dabei wird das Granulat in modernsten Verfahren gründlich & wassersparend gereinigt und somit werden sämtliche
Verschmutzungen rückstandslos entfernt. Dies bildet die Basis für neue PET-Rindalphornflaschen

ohne neues Plastik zu verwenden.

1.BEGINN DES KREISLAUFS

Nachdem die PET-Rindalphornflaschen bei

Allgäuer Alpenwasser in Wiedemannsdorf im

Allgäu produziert wurden, werden diese entweder mit unserem natürlichen Mineralwasser oder unserer süssen Linie befüllt. Anschließend machen sie sich auf den Weg zu unseren Allgäuer Kunden.

Wirf einen Blick in unsere Produktion

5. PRODUKTION DER PET- RINDALPHORNFLASCHE

Zurück in der Produktion von Allgäuer Alpenwasser in Wiedemannsdorf, werden die Preforms unter Hitze und Druck zu den hochwertigen PET Rindalphornflaschen geformt. Die Energie hierfür stammt nahezu ausschließlich aus unserem hauseigenen Wasserkraftwerk.

4. PREFORMS OHNE

NEUES PLASTIK

Aus dem Granulat werden anschließend

sogenannte „Preforms“ gepresst. Diese haben

den Vorteil, dass aufgrund ihrer kompakten Größe
wenig Platz für den Transport benötigt wird.

Das Gewinde am Flaschenhals ist bereits jetzt

schon vorhanden. So sehen Preforms aus.

RECYCELT

vs. RECYCELBAR

Kleiner Unterschied, große Umweltwirkung 

Recycelt bedeutet, dass das Material wiederverwertet wurde und den Recyclingskreislauf bereits durchlaufen hat - wie unsre PET - Rindalphornflasche! Recycelbar heißt im Gegensatz dazu lediglich, dass das Material an sich dazu geeignet ist, wiederverwertet zu werden, nicht jedoch, dass es auch tatsächlich wiederverwertet wird. Wir vom Allgäuer Alpenwasser setzen mit unserer vollständig recycleten PET - Flasche konsequent auf einen geschlossenen Kreislauf. 

ZULOSE STATT

WEG LUGE

UND

WASSERKRAFT

MIT EIGENER

GRÜNEM STROM

Bereits seit 1908 liefert unser firmeneigenes Wasserkraftwerk saubere und umweltfreundliche Energie für den Produktionsablauf bei Allgäuer Alpenwasser. Die Leistung der Wasserturbine würde ausreichen, um damit rund 60 Einfamilienhäuser für ein Jahr mit Strom zu versorgen. Der zugehörige Speicherteich liegt auf ca. 1.000 Metern Höhe. Das Wasser für den Speicher stammt aus dem Quellgebiet unterhalb des Himmelecks, südlich von Thalkirchdorf. Hier entspringt übrigens auch das Gebirgswasser für unser Stolzenbacher Gebirgswasser.

 

Auch für die Produktion der PETRindalphornflaschen verwenden wir die Kraft des Wassers. Das Wasser für die Abfüllung wird gesammelt und in einer Leitung ins Tal geführt. Wasser das wir nicht für die Abfüllung brauchen, wird im Speicherteich gesammelt und bei Bedarf in einer externen unterirdischen Druckleitung zur Stromturbine im Produktionsgebäude von Allgäuer Alpenwasser geführt. Dort wird aus Wasser Strom produziert.

Seit Kurzem schmückt zudem eine neue Photovoltaik Anlage unser Firmengebäude, mit der wir grünen Strom aus der Kraft der Sonne erzeugen können. Durch die neue Anlage wird der Kohlenstoffdioxidaustoß pro Jahr um ca. 3.000 kg reduziert.

ALLGÄUER ALPENWASSER GmbH

Salzstr. 52 |  D-87534 Oberstaufen-Wiedemannsdorf
Tel: +49 8325.444  |  Email: info@alpenwasser.de

Öffnungszeiten Werksverkauf: 
Mi-Fr: 14:00 - 18:00 Uhr | Sa: 9:00 - 13:00 Uhr

Öffnungszeiten Büro:

Mo-Do: 08:00 - 17:00 Uhr | Fr: 08:00 - 13:00 Uhr

  • Facebook Basic Black
  • Instagram Basic Black

#IdBeargdohuim Blog

Zeitung